0

Die ersten Kräuter und die Kletterrose sind umgezogen

Inzwischen waren die ersten Kräuter groß genug, um in richtige Töpfe umzuziehen. Vielleicht habt ihr auf dem ein oder anderen Bild schon gesehen, dass ich eine Europalette auf de Balkon stehen habe. Diese soll künftig als Pflanzregal dienen.

Hierfür habe ich bereits passende, kleine Pflanzkästen besorgt. Für 1€ pro Stück habe ich sie sowohl bei T€di, als auch bei KiK gesehen. Die ersten drei (von geplanten sechs) sind jetzt also bereits mit Kräutern bepflanzt. Da ich die Palette allerdings noch etwas modifizieren möchte, stehen die Kräuter nun erst einmal noch auf der Fensterbank. Bisher ausgepflanzt habe ich:

  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Majoran
  • Liebstöckl
  • Zitronenmelisse
  • Rosmarin

DSC_7123_1600x1063

Außerdem habe ich es jetzt endlich geschafft, die Kletterrose einzutopfen. Sie stand inzwischen gut zwei Wochen im Wasser. Zwischendurch hatte ich allerdings schon ein klein wenig Flüssigdünger ins Wasser hinzugegeben, damit sie wenigstens schon einmal ein paar Nährstoffe bekommt. Die lange Zeit im Wasser hat ihr aber keinesfalls geschadet, und sie hat sich gut entwickelt.

DSC_7134_1600x1063

Advertisements
0

Immer nur Gemüse ist langweilig – ab jetzt gibt’s auch Obst!

Bisher gab es fast ausschließlich Gemüse und Zierpflanzen auf meinem Balkon. Dieses Jahr ändert sich das. Bei Baldur-Garten habe ich mir zwei kleine Birnenbäumchen und eine Topfheidelbeere bestellt. Nach wenigen Tagen stand dann auch schon der Paketbote mit einem großen Karton vor der Türe.

Zunächst war ich etwas enttäuscht darüber, wie klein die Birnenbäumchen noch waren. Aber es war bereits in der Artikelbeschreibung angegeben, dass sie in einem 9x9cm-Topf geliefert werden. Ich hätte mir also denken können, dass sie noch keinen Stammdurchmesser von 10cm haben 😉 Konkret habe ich mir folgende beiden Sorten bestellt: „Doyenné du Comice“ und „Conference“. Beides sind Säulen-Birnen und ich habe deshalb zwei gekauft, da Birnen in der Regel keine Selbstbefruchter sind und deshalb immer mindestens noch eine zweite Birne in der Nähe sein muss, damit auch Früchte getragen werden. Gekostet haben mir beide jeweils um die 10€. Für einen ersten Versuch mit Säulen-Obst finde ich das vollkommen in Ordnung. Angeblich können beide Birnen bis zu 2,50m hoch werden. Im Moment sind sie jeweils etwas 80cm hoch, und ich bin gespannt, wie sie sich entwickeln.

DSC_7139_1600x1063 DSC_7137_1600x1063

Die Pflanztöpfe, in welche ich sie gesetzt habe, habe ich übrigens wieder bei KiK besorgt. Mit passendem Untersetzer kam das Stück auf ~3,20€. Ich habe sie nicht ausgelitert, aber ich schätze es passen ca. 10l in jeden Topf. Ich habe direkt ein paar mehr mitgenommen, da ich auch beispielsweise noch einen Oleander habe, den ich im Herbst geschenkt bekam und der den Winter in einem eher unschönen Topf im geschützten Zimmer verbracht hat.

Die Topf-Heidelbeere gab es fast gratis, da ich noch einen Gutschein für Baldur-Garten hatte 🙂 Sie war ursprünglich nicht eingeplant, aber beim Durchstöbern des Onlineshops ist sie mir ins Auge gefallen und ich fand die Idee spannend, noch mehr Süßes auf den Balkon zu bringen. Gepflanzt habe ich sie zusammen mit ein paar kleinen Erdbeerablegern in eine alte Zinnwanne.

DSC_7132_1600x1063

Die Pflanzen waren übrigens gut geschützt verpackt. Wer also noch zweifelt, ob er Pflanzen in einem Onlineshop kaufen soll, den kann ich nur dazu ermutigen. Vor allem mit Tom-Garten habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht und neben Saatgut auch schon einige Jungpflanzen bestellt. Das hat immer reibungslos geklappt.

2

Weg mit dem Dreck – Zeit für den Frühjahrsputz

Wer kennt das nicht? Über den Winter sammelt sich allerlei Dreck auf dem Balkon, und sobald die ersten Sonnenstrahlen scheinen, fällt einem der ganze Schmutz so richtig auf. Wie ihr auf einem meiner Bilder gesehen habt, habe ich nun einen Balkon mit einem Boden aus hellen Natursteinplatten. Außerdem ist die Balkonbrüstung ebenfalls hell gehalten. Wie das Ganze nach einem Winter ausseht, könnt ihr euch sicherlich denken. Genau – unschön!

Nachdem nun also schon die ersten wärmeren Tage waren und die Sonne den ganzen Dreck ans Licht gebracht hatte, habe ich mich nach Reinigungsmöglichkeiten umgesehen. In einem interessanten Video des NDR wurden verschiedene Methoden getestet. Von der einfachen Schmierseife bis zum starken Hochdruckreiniger. An diesen hatte ich zuvor ebenfalls schon gedacht, aber da ich selbst keinen besitze und mir auch nicht unbedingt einen im Baumarkt leihen wollte, habe ich diesen Gedanken wieder verworfen. Bevor ich euch sage, wie ich den Balkon letztendlich gereinigt habe und wie die Ergebnisse aussahen, könnt ihr euch hier zunächst das Testvideo ansehen:

Ich habe mich für die Variante mit dem Schrubber und der Schmierseife entschieden. Zuerst habe ich die Platten nass gemacht und den groben Schmutz erst einmal abgespült. Der neue Balkon hat übrigens einen Wasseranschluss!! 🙂 Dieser hat sich hier schon als sehr praktisch erwiesen. Danach habe ich die flüssige Schmierseife unverdünnt mit dem Schrubber aufgetragen. Auch die Brüstung habe ich so behandelt und anschließend alles wieder gut mit klarem Wasser abgespült. Man konnte direkt sehen, wie der Schmutz von den Steinen gespült wird. Zwar hat das Ganze doch einiges an Kraft gekostet, aber ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Hier könnt ihr euch noch die Vorher-Nachher-Fotos ansehen:

vorher

DSC_7106_1600x1063

nachher

DSC_7143_1600x1063

Ich denke, mit einem Hochdruckreiniger hätte man sicher noch mehr aus den Platten herausholen können. Aber wer keinen hat, für den ist die Schmierseifen-Variante wirklich zu empfehlen.

0

Die ersten Farbtupfer im Balkongeländer

Bei Aldi (Nord) gab es vor einigen Tagen Frühblüher im Angebot. Der 10er-Tray kostete 1,39€ und so habe ich für etwas mehr als 5€ mal eben mein komplettes Balkongeländer frühlingshaft bepflanzt. Ich bin zwar eigentlich kein Freund von Stiefmütterchen und co., da diese doch irgendwie ziemlich angestaubt und friedhofsmäßig sind, aber als erste Farbtupfer auf dem Balkon taugen sie allemal. Hier zeige ich euch, wie das Ganze nun aussieht:

DSC_7130_1600x1063 DSC_7129_1600x1063 DSC_7126_1600x1063

0

Aktueller Stand der Dinge

Nach den Aussaaten der letzten Wochen gibt es nun schon erste Erfolge zu vermelden. Zunächst aber möchte ich euch meine Kletterrose zeigen. Sie stand nun 6 Tage im Wasser (statt der empfohlenen 24h) und sie hat doch tatsächlich schon richtig schön ausgetrieben. Während der Zeit im Wasser stand sie im warmen Zimmer vor einem Süd-Fenster mit viel Licht. Das scheint ihr wirklich gut getan zu haben.

DSC_7092_1600x1063

Neben der Kletterrose haben sich vor allem die Kürbisse prächtig entwickelt. Sie sind förmlich explodiert und nehmen nun doch schon einen beträchtlichen Platz im Zimmergewächshaus ein, sodass ich darüber nachdenke, sie bald daraus zu verbannen, damit die anderen Pflänzchen mehr Licht abbekommen. Denn auch die anderen Pflanzen sind gut aufgegangen und so ist das kleine Gewächshaus bereits jetzt herrlich grün.

DSC_7099_1600x1063 DSC_7100_1600x1063 DSC_7098_1600x1063

Auch von den zuletzt ausgesäten Pflänzchen sind schon einige aufgegangen. Aus Mangel an einem weiteren Zimmergewächshaus hatte ich die Töpfchen und Becher einfach in eine Samla-Box von Ikea gestellt. Die erfüllt den gleichen Zweck und sorgt für ein optimales Mikroklima zum Keimen.

DSC_7079_1600x1063 DSC_7090_1600x1063 DSC_7095_1600x1063

0

Aussaat Nummer drei und eine Kletterrose

Auf die zweite Aussaat folgte direkt noch eine dritte. Eigentlich wollte ich nur noch ein paar scharfe Paprika säen, aber dann landeten doch noch ein paar Samentütchen mehr im Einkaufskorb. Hier ist eine Übersicht, was ich noch gekauft habe:

  • Paprika Sumher
  • Paprika Fireflame
  • Kapuzinerkresse
  • Salzkraut
  • Rosmarin
  • Basilikum (rot)
  • Zitronenmelisse
  • Tomate

DSC_7068_1600x1063

Das Salzkraut soll es ermöglichen, bei der Zubereitung von Speisen auf herkömmliches Salz verzichten zu können. Bisher kannte ich dieses Kraut nicht und hoffe, es wächst so gut, dass ich es wenigstens einmal im Essen probieren kann. Momentan bin ich noch etwas skeptisch, ob es wirklich ein richtiger Salz-Ersatz sein kann. Ausgesät habe ich wieder in die Töpfchen aus gepresster Pappe, sowie die Kapuzinerkresse direkt in Plastikbecher. Kapuzinerkresse habe ich nun schon zum zweiten Mal gesät. Ich finde, von ihr kann man nicht genug haben 😉

DSC_7069_1600x1063

Neben dem neuen Saatgut landete noch eine Kletterrose im Einkaufskorb. Diese habe ich bei Lidl mitgenommen, für 2,99€ (glaube ich). Da sie so günstig war, muss ich einfach mein Glück mit ihr versuchen. Laut Verpackung soll die Rose für ~24h gewässert werden, bevor man sie pflanzt. Ich habe sie deshalb in einen großen Eimer mit Wasser gestellt und zwar für mehr als 24h. Wie lange genau, und was dies mit der Rose gemacht hat, verrate ich euch aber erst im nächsten Beitrag. Jetzt erst einmal noch ein paar Bilder, wie die Rose beim Kauf aussah.

DSC_7071_1600x1063 DSC_7072_1600x1063 DSC_7073_1600x1063 DSC_7074_1600x1063 DSC_7075_1600x1063