0

Die kahlen Zeiten sind vorbei – frisches Grün für den Balkon

Nachdem es durch die neuen Möbel jetzt möglich ist, richtig gemütlich auf dem Balkon zu entspannen, war heute ein bisschen Balkonarbeit angesagt. Ich hatte ja schon vor einigen Wochen diverses ausgesät und inzwischen war es an der Zeit, umzutopfen. Außerdem war mir der Balkon bisher noch nicht grün genug, sodass ich die letzten Sonnenstrahlen vor dem Regen zum umtopfen und nach draußen setzen genutzt habe. Konkret habe ich folgendes ausgepflanzt:

  • Speisekürbis
  • Tomate Hellfrucht
  • Paprika Cayenna
  • Paprika Sumher
  • Paprika Fireflame
  • Topfpaprika
  • Paprika
  • Kapuzinerkresse

Immer wenn ich jemandem erzähle, dass ich dieses Jahr den Versuch starte, Kürbis auf dem Balkon anzubauen, kommt folgende Frage: „Hast du etwa einen Kompost auf dem Balkon?“ – Nein! Ich habe natürlich keinen Kompost auf dem Balkon 😉 Da der Kürbis aber gut mit Nährstoffen versorgt sein will, probiere ich es einfach mit ein bisschen Kaninchenmist. Ich habe ihn einfach unten in eine Zinkwanne gegeben, darauf dann normale Pflanzenerde und zwei Kürbisjungpflanzen eingesetzt. Mal sehen, wie es ihnen in den kommenden Wochen und Monaten darin ergeht.

DSC_7178_b_1600x1063 DSC_7179_b_1600x1063

Die Kürbispflanzen (auf dem Foto fehlt noch die zweite) hatten schon einmal mehr Blätter, aber diese sind aus unbekannten Gründen vertrocknet. Eventuell haben sie an einem Tag zu starke Sonnenstrahlen abbekommen. Genau weiß ich es leider nicht. Ich habe sie dann abgeschnitten und die Pflänzchen sind ansonsten auch gut weitergewachsen. Außerdem habe ich noch einige der schon zahlreich erschienen Blütenansätze entfernt. Ganz einfach damit sich die Pflanze auf wenige Früchte konzentrieren kann.

Die Paprikapflanzen waren inzwischen auch schon ziemlich weit. Für sie war es Zeit, endlich auch aus den beengten Plastikbechern herauszukommen. Hier bekommt ihr einen kleinen Eindruck, wie sie aktuell aussehen. Außerdem könnt ihr sehen, wie viele Wurzeln sie schon gebildet haben. Nach einem teilweisen Blattlausbefall, den ich mit Spüli-Lösung bekämpft habe, haben sie sich also wieder gut erholt.

DSC_7166_b_1600x1063 DSC_7174_b_1481x1200 DSC_7172_b_1600x1063 DSC_7171_b_1600x1063 DSC_7169_b_797x1200

Bei den Tomaten zeigte sich an den Blättern das gleiche Phänomen wie bei den Kürbissen: Manche Blätter sind einfach vertrocknet. Da sie am gleichen Süd-Fenster standen, wie die Kürbisse, vermute ich auch hier eine zu starke Sonneneinstrahlung als Auslöser. Aber sonst machen sie einen vitalen Eindruck.

DSC_7177_b_1600x1063

Auch die Kapuzinerkresse hat sich super entwickelt und ordentlich Wurzelmasse gebildet. Beispielhaft zeige ich euch hier eine von ihnen. Ich hatte ja mehrere gesät, welche auch alle gut aufgegangen sind, und nun umgetopft wurden.

DSC_7176_b_1600x1063

0

Aussaat die Zweite

Nachdem die ersten Pflänzchen sich schon so gut entwickelt hatten, habe ich die zweite Aussaat-Runde gestartet. Folgendes habe ich in einem weiteren Zimmergewächshaus gesät:

  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Majoran
  • Liebstöckel
  • Paprika (Cayenna; scharf)
  • Speisekürbis
  • Kohlrabi
  • Strahlenastern
  • Schmuckkörbchen
  • Mittagsblumen
  • Zwergsonnenblumen

DSC_7048_1600x1063 DSC_7049_1600x1063 DSC_7063_1600x1063

Gesät habe ich in Töpfchen aus gepresstem Papier. Da unter die Haube des Zimmergewächshauses kein Platz für meine Pflanzenschilder ist, habe ich die Töpfchen mit einem wasserfesten Stift durchnummeriert und dann aufsteigend sortiert in das Gewächshaus gestellt. So ist sichergestellt, dass ich, falls man die Nummerierung irgendwann nicht mehr lesen kann, trotzdem noch weiß, was in welchem Topf ist.

Nach der Aussaat habe ich alles mit einer Sprühflasche gut durchfeuchtet und ebenfalls auf die Heizung vor dem Südfenster gestellt.

Neben der Aussaat ins Zimmergewächshaus, habe ich mich auch schon gewagt, in Kästen draußen auf dem Balkon zu säen. Folgendes soll dort bald wachsen:

  • Spinat
  • Kopfsalat
  • Pflücksalat

DSC_7066_1600x1063 DSC_7067_1600x1063

Die Kästen stehen etwas geschützt direkt an der Außenseite des Fensters. Hier sollten sie zumindest vor einem Durchfrieren geschützt sein. Da vor allem der Salat vor der Keimung eine Kälteperiode benötigt, hoffe ich, dass die momentanen Temperaturen hierfür hilfreich sind.

Da für den neuen Balkon natürlich auch ein paar neue Töpfe nötig sind, habe ich bereits begonnen, nach etwas passendem Ausschau zu halten. Die Kästen, die ihr oben seht, habe ich bei KiK gefunden. Sie sind jeweils 40cm lang und kosteten inkl. Untersetzer pro Stück 2,99€. Ich habe auch direkt noch etwas größere mitgenommen (60cm), welche pro Stück 3,99€ gekostet haben. Die Preise sind absolut in Ordnung für diese Größen, und es gefällt mir, dass sie nicht ganz so langweilig aussehen, wie die herkömmlichen Balkonkästen.