0

Buchvorstellung: Bio-Gärtnern am Fensterbrett

Vor einiger Zeit hat mich der Löwenzahn Verlag angeschrieben und gefragt, ob ich ein neues Buch über das Gärtnern auf meinem Blog vorstellen möchte. Da ich immer offen für neue Ideen und Anregungen bezüglich des Gärtnerns bin, habe ich zugestimmt und das Buch „Bio-Gärtnern am Fensterbrett“ kostenlos für meine Rezension zur Verfügung gestellt bekommen. Da auch ich kein Freund von „gefakten“ Bewertungen bin, war für mich von Anfang an klar, dass meine Rezension offen und ehrlich ausfallen wird. Auch wenn mir etwas nicht gefällt, werde ich darüber berichten. Also los:

20170514_094259_800x600

Die Autorin Birgit Lahner hat ihr Buch in 6 große Kapitel untergliedert:

  • Einleitung
  • Grundlagen
  • Kulturarten
    • Kräuter und Gewürzpflanzen
    • Gemüse
    • Keimlinge und Sprossen
    • Essbare Blüten
    • Obst
    • Pilze
  • Der Fenstergarten im Jahresverlauf
  • Kreative Projekte
  • Serviceteil

Die Gliederung finde ich sehr gelungen, denn so kann jeder bei dem Thema einsteigen, das ihn am meisten interessiert. Wer die Grundlagen schon kennt, kann z.B. dieses Kapitel überspringen und direkt zu den Beschreibungen der einzelnen Pflanzen weiterblättern.

20170514_103004_800x60020170514_103016_800x600

Für alle, die auf ihrem Fensterbrett oder dem Balkon ausschließlich Zierpflanzen kultivieren möchten, ist das Buch übrigens absolut ungeeignet. Es geht hier wirklich darum, wie man auch auf kleinstem Raum Nutzpflanzen anbaut. Und das zu beschreiben, gelingt der Autorin wirklich gut!

Mein erster Eindruck vom Buch: Zunächst einmal fand ich den Preis von 24,90 € recht hoch. Ich denke, wenn ich online über dieses Buch gestolpert wäre, hätte ich es mir auf jeden Fall in einem Geschäft vor Ort angesehen und durchgeblättert, um zu entscheiden, ob es diesen Preis wirklich wert ist. Als ich es in der Hand hielt, war ich mir aber recht schnell sicher, dass der Preis gerechtfertigt ist. Das Buch ist wirklich hochwertig verarbeitet und auch der Inhalt hat mich absolut überzeugt. Alles ist sehr gut beschrieben und die vielen, vielen Fotos machen richtig Lust auf’s Lesen und Stöbern im Buch.

20170514_102950_800x600

A propos lesen. Hier kommen wir zu einem Punkt, der mir am Buch nicht so gut gefällt. Einerseits sind die Überschriften teilweise komplett in Großbuchstaben gedruckt. Das lässt sich ziemlich schlecht lesen, finde ich jedenfalls. Andererseits stolpert man ab und an über Begriffe, die einem im Deutschen nicht oft begegnen, wie z.B. „Paradeiser“ für Tomaten. Das liegt daran, dass die Autorin aus Österreich stammt und natürlich ihren heimischen Wortschaft verwendet. Das ist zunächst nicht schlimm, kann aber zum Problem werden, wenn man im Inhaltsverzeichnis erfolglos nach „Tomaten“ sucht. Hier hätte ich mir gewünscht, dass zumindest im Inhaltsverzeichnis beide Bezeichnungen aufgeführt sind.

Am besten gefällt mir der Teil mit den Pflanzenbeschreibungen. Es sind wirklich sooo viele verschiedene Pflanzen beschrieben, dass man am liebsten sofort ins Gartencenter fahren und alle auf einmal kaufen möchte. Durch die kleinen Grafiken am Anfang der jeweiligen Beschreibung sieht man, ob die jeweilige Pflanze für den Anbau am gewünschten Ort geeignet ist. Hier geht es um den Licht- und Wasserbedarf, sowie darum, ob die Kultur am Fensterbrett besonders zu empfehlen ist (erkennbar am grünen Daumen).

Mein Fazit: Das Buch ist wirklich eine Empfehlung wert! Wenn ich es nicht kostenlos bekommen hätte, stünde es auf jeden Fall auf meiner Wunschliste. Selbst wenn man schon einiges über’s Gärtnern weiß, oder statt auf dem Fensterbrett im richtigen Garten zugange ist, macht es einfach Lust auf die Gartenarbeit. Es ist sowohl zum Stöbern, als auch zum gezielten Nachschlagen verwendbar und das gefällt mir richtig gut. Für die Preisbewussten unter uns, zu denen ich ebenfalls gehöre, würde ich mir wünschen, dass es künftig vielleicht noch eine broschierte Version für einen etwas niedrigeren Preis gibt. Obgleich das Buch seinen Preis von 24,90 € absolut wert ist!

20170514_095019_800x600

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an den Löwenzahn Verlag für das Zusenden des Rezensionsexemplars!!

Zu kaufen gibt es das Buch unter anderem bei Amazon: Bio-Gärtnern am Fensterbrett: Wie auf kleinstem Raum das ganze Jahr Gemüse, Kräuter, Salate und Obst wachsen

Advertisements
2

Bokashi, der Kompost für Stadtbewohner

Da ich sehr viel Obst und Gemüse esse, fällt bei mir immer entsprechend viel Biomüll an. Bisher habe ich diesen einfach entsorgt, da ich keine Lust hatte, mir auf dem Balkon noch einen (stinkenden) Komposthaufen anzulegen. Meine Nachbarn sind mir sicher dankbar für diese Entscheidung 😉

Allerdings wollte ich das wertvolle Material auch nicht länger einfach so wegwerfen und habe durch Zufall von einer Kollegin von einem Bokashi-Eimer erfahren. Da ich absolut keine Ahnung hatte, was das sein soll, habe ich erst einmal Google bemüht und mich in die Materie eingelesen. „Bokashi“ kommt aus Japan und heißt so viel wie „fermentiertes (organisches) Allerlei“. Das Prinzip ist recht einfach: sämtliche Küchen- und/oder Gartenabfälle werden klein geschnitten (damit wird die Oberfläche vergrößert und die Mikroorganismen haben mehr Angriffsfläche) und in einen luftdichten Behälter gegeben. Darin vergärt das Ganze dann mit Hilfe von Mikroorganismen, welche man entweder in Form von einem extra Pulver oder einfach durch Sauerkrautsaft hinzugeben kann. Ich habe mich für den Sauerkrautsaft entschieden und damit bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.

Das Wichtigste dabei ist, dass nichts stinkt. Erstens ist ja alles luftdicht abgeschlossen und zweitens gärt alles statt zu faulen oder gar zu schimmeln. Nach einigen Wochen kann man das vergorene Material dann in die Erde einbringen und es bildet sich frischer Humus. Hier sollte man nur darauf achten, dass man nicht zu viel auf einmal direkt zu den Pflanzen gibt, oder das vergorene Material erst einmal mit purer Erde mischt und noch einmal für eine Weile stehen lässt, bis alles umgewandelt ist. Denn das Ganze ist ziemlich sauer und kann den Pflanzen bei einer Überdosis auch schaden. Bei der Fermentierung entsteht auch eine Flüssigkeit: der Bokashi-Saft. Diesen Saft kann man mit Wasser verdünnt als Flüssigdünger verwendet und so auch gleich den Zimmerpflanzen noch etwas Gutes tun.

Der Bokashi-Eimer ist so aufgebaut, dass es im oberen Teil eine Kammer gibt, in der das klein geschnittene Material gesammelt wird und welche am Boden kleine Löcher hat. Durch diese Löcher kann der Bokashi-Saft in eine weitere Kammer darunter abfließen. Dort ist meistens ein Hahn zum Ablassen angebracht.

Man kann diese Eimer im Handel fertig kaufen, oder man baut sie sich selbst. Ich habe mich für letzteres entschieden und mir zwei Farbmischeimer und einen passenden Deckel im Baumarkt besorgt. Kostenpunkt für alles zusammen waren ca. 10 €. In den Boden eines Eimers habe ich viele kleine Löcher gebohrt. Diesen Eimer habe ich dann in den zweiten Eimer gestellt, welcher als Auffangkammer für den den Bokashi-Saft dient. Der obere Eimer wird dann einfach mit dem Deckel verschlossen und alles ist dicht. Bisher habe ich noch keinen Hahn am unteren Eimer installiert, sondern den Saft so abgelassen, indem ich den oberen Eimer herausgenommen und den Saft einfach aus dem unteren Eimer ausgeschüttet habe. Ich plane aber einen Hahn einzubauen, da der Saft dann einfacher abgezapft werden kann.

Nach den ersten vier Wochen kann ich euch sagen, dass es wirklich überhaupt nicht stinkt. Nur wenn man den Deckel öffnet um neues Material einzufüllen und mit Sauerkrautsaft zu besprühen, riecht es nach Sauerkraut. Zuerst hatte sich überhaupt kein Saft gebildet, aber nach den vier Wochen konnte ich etwa 250 ml Saft entnehmen. Der Test als Flüssigdünger steht noch aus, und ich bin schon sehr gespannt, wie die Pflanzen reagieren werden.

20170422_155512_800x600

4

Rückblick Teil 3

Aller guten Dinge sind drei und so gibt es heute den letzten Teil des Rückblicks in das Balkongartenjahr 2016. Diesmal werde ich auch gar nicht erst viele Worte verlieren, sondern euch einfach ganz viele Fotos aus dem vergangenen Jahr zeigen.

Wie ihr seht, war alles ziemlich zugewuchert – vor allem die Tomaten hatten sich richtig breit gemacht. Das lag vor allem daran, dass ich sie aus Zeitmangel nicht ausgegeizt habe. Das tat der Ernte allerdings keinen Abbruch, und ich konnte tellerweise Tomaten ernten.

Genauso ertragreich waren auch die Chilis. Hier zehre ich jetzt noch von den getrockneten. Hier habe ich auch noch einen Tipp für euch: Achtet darauf, dass ihr die Chilis so schnell wie möglich trocknet, wenn ihr sie später noch verwenden möchtet. Ich habe meine bei Zimmertemperatur getrocknet, was leider nicht ausreichend war. Einige haben innen Schimmel angesetzt und waren somit später nicht mehr verwendbar. Am besten wäre eine Trocknung im Backofen, bei ca. 50 Grad und offener Ofentüre, damit die Feuchtigkeit direkt entweichen kann. Das ist mir aber zu energieintensiv. Ich werde es deshalb dieses Jahr entweder in der Sonne oder auf der Heizung versuchen. Eine Alternative ist es, die Schoten kleinzuschneiden oder zumindest anzuschneiden, damit sie auch von innen besser trocknen. Mal sehen, was am besten klappt und am praktikabelsten ist.

Ansonsten habe ich letztes Jahr zum ersten Mal Sorghum Hirse ausgesät. Die sind super gekommen und gaben dem Bauerngartenbalkon den letzten Schliff. Als ich sie gesät habe, wusste ich noch nicht, was es mal werden würde, denn ich hatte das Saatgut als „Überraschungs-Saatgut“ geschenkt bekommen – übrigens eine tolle Geschenkidee, wenn ihr einem Gartenfreund mal eine Freude machen wollt. Ich fand es spitze!

Neben den schon erwähnten Erdbeeren, haben sich auch andere Pflanzen selbst vermehrt. So zum Beispiel auch die Sonnenblumen. Die hatte ich 2015 mal gesät und dann schon gar nicht mehr daran gedacht. Ich bin gespannt, ob sie dieses Jahr wieder aufgehen. Umso länger man einen solchen Balkon hat, und wie ich die Erde nicht jedes Jahr erneuert, desto mehr Überraschungen erlebt man mit jedem neuen Gartenjahr. Mir gefällt das und auch, dass dadurch nicht alles so ordentlich und wie mit einem Lineal gepflanzt aussieht.

Übrigens habe ich letztes Jahr mehr gedüngt als in den Jahren zuvor. Dadurch dass ich immer sehr günstige und recht nährstoffarme Erde nutze, hat das den Pflanzen sichtlich gut getan. Ich habe hierfür günstigen Standard-Flüssigdünger von Rossmann verwendet und etwa einmal pro Woche jedem Kasten eine Portion davon spendiert.

0

Rückblick Teil 2

Hier kommt auch schon der zweite Teil meines Naschbalkon-Rückblicks aus dem Jahr 2016. Ich möchte euch gerne zeigen, welche Pflanze mir auf dem Balkon letztes Jahr besonders gut gefallen hat: die Schwarzäugige Susanne.

Ich habe mehrere Schwarzäugige Susannen ausgesät und die Jungpflanzen an verschiedenen Stellen auf dem Balkon eingepflanzt. Die Schwarzäugige Susanne ist eine Kletterpflanze mit leuchtenden Blüten, welche in der Mitte einen großen, schwarzen Fleck haben – in meinem Fall waren die Blüten orangefarben. Wie ihr schon im ersten Teil des Rückblicks sehen konntet, habe ich damit unter anderem eine Ecke des Balkons begrünt, in welcher auch eine Gartenfackel angebracht war. Die Pflanze schlängelte sich wundervoll an der Fackel entlang. Damit auch an anderen Stellen die Möglichkeit zum Klettern bestand, habe ich den Pflänzchen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung gestellt. Schnüre und kleinere Äste, welche ich in die Erde der jeweiligen Töpfe gesteckt hatte.

Im Pflanzenhandel sind die Schwarzäugigen Susannen meist recht teuer, deshalb kann ich euch die eigene Anzucht nur ans Herz legen. Es ist super einfach und die Pflanzen wachsen z.B. auf der Fensterbank sehr gut an. Die Samen bekommt ihr in jedem gut sortierten Pflanzen- oder Baumarkt, oder natürlich im Internet.

0

Rückblick Teil 1

In den vergangenen zwei Jahren war es wieder sehr ruhig hier auf dem Blog. Es gab einige Veränderungen, sodass das Bloggen hinten anstehen musste. Nichtsdestotrotz habe ich fleißig weiter gegärtnert. 2015 konnte ich auf meiner Terrasse schon richtig viel ernten. Von Erdbeeren, Heidelbeeren, Tomaten, Kohlrabi, Paprika, Chili bis zu vielen verschiedenen Kräutern war alles dabei. Im letzten Jahr baute ich etwas fokussierter an. Ich konzentrierte mich auf Erdbeeren, welche sich inzwischen schon von selbst vermehrt hatten, Chilis – sie lieben den Südbalkon, und vor allem Tomaten und Kräuter. Daneben gab es einige Zierpflanzen. Dieses Vorgehen hatte vor allem praktische Gründe, denn ich war viel unterwegs und hatte nicht die Zeit, die es zur Pflege eines richtigen Gemüsebalkons gebraucht hätte.

Es entstand ein kleiner Bauerngarten-Balkon, welchen ich auch in diesem Jahr wieder so weiterführen möchte. Ich gebe euch direkt mal ein paar Einblicke, damit ihr wisst, was ich meine:

DSC_0001_1600x1063DSC_0004_1600x1063DSC_0006_1600x1063DSC_9988_1600x1063

Hier seht ihr auch direkt eine Neuerung: die hellen Balkonmöbel sind ausgezogen und wurden durch neue ersetzt, welche besser zu den dunklen Loungemöbeln passen. Hier habe ich wieder auf ebayKleinanzeigen gesetzt und ein Schnäppchen gemacht. Der Tisch und die beiden Stühle haben zusammen 20 € gekostet. Ich habe das Set im Winter gekauft und es sah ziemlich ungepflegt und verwittert aus. Dank einer Dose Varda Holzlasur von Ikea habe ich die Möbel wieder aufgehübscht und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

0

Die ersten Pflänzchen wurden pikiert

Die ersten Samen kamen ja schon Anfang des Monats in die Erde, und so gibt es nun bereits ein paar Erfolgserlebnisse zu vermelden. Der Basilikum ist richtig gut aufgegangen und der sonnige und warme Standort scheint ihm richtig gut zu tun.

DSC_7052_1600x1063

 Auch Baldrian, Oregano und Kapuzinerkresse gedeihen sehr gut. Die Gartenkresse wuchs ebenfalls ratzfatz, ist aber schon wieder abgeerntet und inzwischen direkt wieder neu gesät.

DSC_7058_1600x1063

DSC_7054_1600x1063

Die Schönmalven und Paprika haben sich auch schon sehr gut entwickelt. Für die Paprika war es deshalb jetzt schon an der Zeit, sie zu pikieren. Als Töpfe dienen hier nun ein paar Plastik-Trinkbecher. Im letzten Jahr habe ich viel mit ausgespülten Joghurtbecher gearbeitet. Die sind zwar kostenlos, aber die Trinkbecher gefallen mit optisch einfach besser. Damit ich weiterhin weiß, was ich eingepflanzt habe, habe ich sie mit einem wasserfesten Stift beschriftet.

DSC_7065_1600x1063 DSC_7059_1600x1063

Da die Kapuzinerkresse bereits so groß war, dass das „Dach“ des Mini-Gewächshauses nicht mehr passte, habe ich sie inzwischen auch schon in einen eigenen Topf gesetzt. Beim Umsetzen kam ein beträchtliches Wurzelwerk zum Vorschein, welches ich euch gerne zeigen möchte.

DSC_7062_1600x1063

0

Auf los geht’s los!

Es kribbelte mir schon länger in den Fingern, sodass ich bereits Anfang Februar die Kiste mit dem Pflanzenzubehör durchstöbert und mit der ersten Aussaat begonnen habe.

DSC_7027_1600x1063

Konkret habe ich folgendes ausgesät:

  • Basilikum
  • Oregano
  • Baldrian
  • Paprika
  • Topfpaprika
  • Gartenkresse
  • Kapuzinerkresse
  • Schönmalve
  • Anemone
  • Iris

Die Anemonen- und Iris-Zwiebeln hätten eigentlich im Herbst eingepflanzt werden müssen, aber das habe ich mal wieder verschlafen. Die bessere Variante, im Vergleich zum Pflanzen in einem Zimmergewächshaus, wäre deshalb wahrscheinlich gewesen, sie direkt ins Freiland zu setzen und zu hoffen, dass die Zwiebeln bei den aktuellen Temperaturen noch den nötigen Kältereiz bekommen. Aaaaaber, man muss ja auch mal ein bisschen gegen den Strom schwimmen, und so beobachte ich einfach, wie/ob sie sich auch im warmen Zimmergewächshaus entwickeln 😉

Damit ich auch später noch weiß, was ich wann ausgesät habe, habe ich mir in diesem Jahr ganz altmodisch alles handschriftlich notiert – manchmal tut ein bisschen Abstand zur Technik der heutigen Zeit auch ganz gut.

DSC_7028_797x1200

Die Zimmergewächshäuser haben in der neuen Wohnung auch einen perfekten Platz. Sie stehen auf einer Heizung vor einem großem Süd-Fenster. Im vergangenen Jahr dachte ich noch über eine Heizmatte für unter den Gewächshäusern nach, die brauche ich nun nicht mehr.

DSC_7029_1600x1063